Der CDU-Bundestagsabgeordnete Clemens Binninger mit Regierungspräsident Johannes Schmalzl, der Dr. Podolsky das Bundesverdienstkreuz überreicht. Unter den Gratulanten war auch Richard Pitterle MdB (v.l.n.r.)

Der Sindelfinger Dr. Johann Podolsky, der viele Jahre im Landeskriminalamt Baden-Württemberg gearbeitet hat, wurde mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. In einer Feierstunde im Landeskriminalamt überreichte Regierungspräsident Johannes Schmalzl ihm vergangene Woche die Auszeichnung. Unter den Gratulanten war auch der Böblinger CDU-Bundestagsabgeordnete Clemens Binninger, der selbst 20 Jahre im aktiven Polizeidienst war. „Herr Dr. Podolsky hat als Polizist Pionierarbeit auf dem Gebiet der Finanzermittlungen geleistet“, lobte Binninger dessen Lebenswerk. Er habe sich um die Vermögens- und Gewinnabschöpfung bei Straftätern sehr verdient gemacht und genieße als Kriminalist europaweit Renommee.

Podolsky hatte ein Konzept entwickelt, um schon im laufenden strafrechtlichen Ermittlungsverfahren die Grundlagen zu schaffen, um Kriminelle nicht nur für ihre Tat zu bestrafen, sondern dafür zu sorgen, dass ihnen ihr illegal erwirtschaftetes Vermögen ebenfalls entzogen wird. Das dient auch der Entschädigung der Opfer. Das Konzept war eine der bedeutendsten Neuerungen der polizeilichen und justiziellen Ermittlungsarbeit, die aufs Engste mit seiner Person und seinem Namen verknüpft ist. Bis heute gelingt es so den Ermittlungsbehörden jedes Jahr, Millionen an kriminell erworbenem Vermögen abzuschöpfen.